Making of Lichtspuren fotografieren

Lichtspuren fotografieren

Da mein Bild „schöllenen night“ bei Euch gut angekommen ist , aber ich immer wieder nach den EXIF und Bearbeitung gefragt wurde , möchte ich Euch erklären wie dieses Bild erstellt wurde , und gebe einige Tips zum Thema Lichtspuren fotografieren.

Es war ein spontanes Bild , auf dem Heimweg beim runterfahren , sahen wir die Milchstrasse , trotz Mondschein am Himmel funkeln. Es war noch genug Zeit da , um die Bilder zu erstellen bevor der Mond alles überstrahlte , also legten wir los. Am Seitenstreifen auf Glatteis suchten wir eine passende Perspektive. Es war ordentlich kalt und am Anfang herrschten starke Windböen , die zum Glück bald abschwächten , und die Lust auf Lichtspuren fotografieren war geweckt.

Fotografieren

Fotografiert habe ich mit einer Nikon d750 und dem Nikkor 14-24 2.8 auf 14 mm.

Als erstes erstellte ich die Belichtung für die Milchstrasse , f2.8 20 Sek ISO 8000. Neben der Milchstrasse , hat die Landschaft hier auch schon ordentlich ausgesehen. Aber wer möchte schon eine Landschaft welche durch die hohe ISO rauscht. Also wurde umgerechnet , wie eine erträgliche Langzeitbelichtung wäre. 6.9 min f4 ISO 800 erschienen sinnvoll und ergibt eine passende Belichtung.

In diesen rund sieben Minuten fuhren dann drei Autos hoch und vier runter , die Landschaft war gut belichtet , durch die Scheinwerfer der Autos auch dunklere Bereiche gut ausgeleuchtet , jedoch waren es zu viele Spuren und teils war der Schnee direkt an der Fahrbahn überbelichtet.

Also musste ich eine dritte Belichtung , nur für die Strasse und Lichtspuren erstellen. Ich wollte ein Auto einfangen was runterfährt , jedoch nach Möglichkeit kein entgegenkommendes was während dieser Zeit hochfährt. Nach paar Minuten warten , schien die richtige Situation zu kommen , unten sah man weit und breit kein Auto , und von oben hörte man eines herannahen. Als das Auto bei mir im Rücken war , wurde ausgelöst mit f4 ISO 800. Lange Zeit sah es so aus als ob es reichen würde , und kein Auto von unten kommen sollte , doch nach 4 Minuten , fuhren zwei den Berg hoch , erkennbar an den Lichtsternen in der Galerie. Ich wartete noch paar Sekunden und beendete die Belichtung nach 4.5 Minuten , und das Ergebnis hat für mich gepasst. Als Sahnehäubchen fuhr der Zug in dieser Zeit noch runter. Das Fotografieren mit der Wartezeit hat etwa 1 Stunde in Anspruch genommen.

Bildbearbeitung

Die Bearbeitung dieses Bildes ist denkbar einfach , und in paar Minuten erledigt.

In Lightroom bearbeitete ich die drei Fotos , viel gab es nicht zu machen. Weissabgleich anpassen , Belichtung und Lichter ein wenig reduzieren und ganz sanft die Farben erhöhen.

Schliesslich die Fotos in Photoshop importieren und mittels Masken , das Bild zusammenbauen. Einige Details retuschieren und fertig war das Bild , mit einem Aufwand von 30 Minuten.

Tips

Da mit langen Belichtungszeiten gearbeitet wird , ist hierzu ein stabiles Stativ natürlich Pflicht.

Verwende zum Auslösen der Kamera , einen Kabel oder Funkauslöser , dies ist speziell im Bulb Modus wichtig. Bei einstellbaren Verschlusszeiten , könntest Du auch den 2 Sekunden Selbstauslöser Deiner Kamera verwenden.

Arbeite mit Spiegelvorauslösung oder im Live View , um Verwackelungen durch den Spiegelschlag zu vermeiden.

Fokussiere manuell , da der Autofokus in der Nacht oft nicht sauber sein Ziel findet.

Arbeite im Manuell Modus , das Du die Blende und Verschlusszeit , frei wählen kannst.

Verwende den Bulb Modus , dadurch kannst Du die Verschlusszeit , frei wählen.

Schau Dir die Szenerie , in Deinem Bildausschnitt an. Wähle Kameraeinstellungen , welche ein optimales Ergebnis liefern. Die Blende sollte so gewählt sein das genügend Tiefenschärfe erzeugt wird. In der Nacht empfiehlt sich hier f4 – f8. Die ISO wähle ich stets so tief wie möglich. Diese kannst Du , je nach Situation zu Gunsten der Verschlusszeit erhöhen. Jedoch nur so hoch wie es deine Kamera erlaubt , ohne markantes Bildrauschen entstehen zu lassen. Die Verschlusszeit wähle ich passend der Situation , um eine harmonische Belichtung , entstehen zu lassen.

Lichtspuren , sehen natürlich nicht nur in der Landschaft gut aus , speziell in Urbanen Szenerien entfalten sie voll ihren Reiz , und geben den Bildern eine gewisse Dynamik. Also lass Deiner Kreativität vollen lauf , beim Lichtspuren fotografieren.

Ich hoffe Du konntest etwas mitnehmen aus diesem Making of , und ich würde mich natürlich sehr über einen Kommentar freuen.

Hat Dir das lesen meines Artikel Spass bereitet. Oder nützliche Informationen geliefert. So findest Du hier unter News weitere Artikel.

Gerne darfst Du mich auch auf Facebook oder Instagram besuchen.

« « Wallpaper Februar 2017 | Adobe RGB oder sRGB und meine Gedanken zu Farbmanagement » »

Leave a Reply